Gemeinsam Räume entwickeln

Die aktuellen Herausforderungen wie Klimawandel, Mobilitätswende, Pandemie oder Migration werden unseren Lebensraum spürbar verändern. Insofern trägt Baukultur konstruktiv dazu bei, Lösungen für alle zu entwickeln, unter technischen, wirtschaftlichen und immer auch gestalterischen Aspekten. Nur so werden die hohen Ansprüche an die geplante und gebaute Umwelt erfüllbar.
 
Wie die Räume in unserer Stadt entwickelt werden, muss gemeinsam aus vielen Perspektiven erörtert werden – dafür bringt die Hamburger Stiftung Baukultur (HSBK) die Kompetenzen der Hamburger Planerinnen und Planer ein und versucht die betreffende Kommunikation und Diskussion mit allen Interessierten zu befördern.

Foto©Julia Schwendner

„Baukultur muss in die Breite der Gesellschaft hinausgetragen werden. Eine Hamburger Stiftung Baukultur ist dafür das ideale Instrument und ich begrüße diese Gründung ganz außerordentlich!“

Die Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Dorothee Stapelfeldt

→ Impressionen des Anstiftungsevents

Nun geht es los!

Das „Anstiften!“ hat am 2. November 2021 mit rund 150 Gästen aus Planung, Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft stattgefunden.

Atlas der Weite ©Martin Kunze 2020 | © Atlas der Weite, Martin Kunze 2020

Die Stiftung ist offen

Sie möchte Kooperationen eingehen und zur Beteiligung ermuntern. Dafür bietet sie Veranstaltungen wie Ausstellungen, Informationsmöglichkeiten für Bürger*innen, Formate des fachlichen Austauschs und der Zusammenarbeit an. 

→ Mitmachen

Foto©Julia Schwendner

„Baukultur entsteht, wo Räume den Menschen Möglichkeiten für ein gutes Leben eröffnen – und um das zu erreichen, bedarf es vieler Beteiligter...“

Daher hat die Hamburgische Architektenkammer von Anfang an auf Beteiligung gesetzt. Zahlreiche Akteure aus der Stadt sind dem Aufruf zum Anstiften gefolgt und haben Beiträge eingereicht, die als Postern und Filme vorgestellt wurden.

Tina Unruh, zukünftige Geschäftsführerin der HSBK
Carsten Venus, Workshop Hamburg 2050 ©Martin Kunze 2018 | © Carsten Venus, Workshop Hamburg 2050, Martin Kunze 2018

Netzwerk für Baukultur

Das Ziel unserer Arbeit ist ein lebendiger Austauschs mit allen am Planen und Bauen Beteiligten, in dem neben fachlichen Aspekten auch gesellschaftliche Prozesse erörtert werden. Zunächst wird die Stiftung überwiegend im digitalen Raum agieren, zunehmend wird sie in der Stadt aber auch räumlich präsent sein. 

→ Hintergrund